Mein Weg zum Yoga

Mein Weg zum Yoga

„Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Bewegungen im Geist.“ – Patanjali, indischer Gelehrter und "Vater des Yoga"

Yoga ist heutzutage fast jedem Menschen ein Begriff und hat beinahe Mainstream-Potenzial. Aber dahinter steht weit mehr als eine hippe Fitnessform oder eine Abfolge von Übungen, die sogenannten Asanas. Yoga ist eine ganzheitliche Praxis, die die Einigkeit von Körper und Geist anstrebt, Kraft und Balance fördert und den Weg zum Selbst eröffnet.
Seit einigen Jahren nimmt Yoga auch in meinem Leben einen besonderen Stellenwert ein. Ich heiße Felix Krishna Hübner, bin 38 Jahre alt und lebe mittlerweile seit 2018 in Köln. Durch meinen Zweitnamen wurde mir meine Yoga-Verbindung gewissermaßen in die Wiege gelegt. Die indische Kultur spielte bereits zum Zeitpunkt meiner Geburt eine wichtige Rolle im Leben meiner Eltern. Meine Mutter, die selbst seit fast 40Jahren aktiv Yoga unterrichtet, hat die Lehren und Philosophie immer wieder in die Erziehung ihrer Kinder und unseres Zusammenlebens einfließen lassen. Erschien mir das in meiner Kindheit noch manchmal fremd, fühlt es sich heute ganz natürlich an. Der Name „Krishnas Vibes“ wurde so zur Verbindung zwischen mir, meiner Geschichte und dem Yoga.

Obwohl mein „Yoga-Weg“ dementsprechend früh begann, hat es bis zu meinen ersten eigenen Schritten noch eine ganze Weile gedauert. Vor etwa vier Jahren habe ich meine erste Yogastunde besucht und gemerkt, dass Yoga viel mehr für mich bedeutet als nur die reine körperliche Praxis. Ich wollte mehr lernen, mehr üben und tiefer eintauchen in die Vielfalt und die unterschiedlichen Formen von Yoga. Und so habe ich mich im Jahr 2019 entschieden, den Schritt vom Yogaschüler zum Yogalehrer zu machen. Die Ausbildung zum Vinyasa-Yogalehrer bei YES!YOGA in Köln hat es mir ermöglicht, das Geschenk, das man sich mit Yoga selber machen kann, auch an andere Menschen weiterzugeben. Das Vinyasa Yoga beschreibt einen besonderen Stil, der bewusstes Atmen mit dynamischen Bewegungen verbindet und alles ineinander fließen lässt. Diese Verbindung von Körper und Bewusstsein, von Kraft und Balance, vom zur Ruhe und im Moment ankommen, sorgt für ein gestärktes Selbst bis hin zu mehr Lebensfreude.

Obwohl meine hauptberufliche Tätigkeit im textilen Einzelhandel zunächst keine offensichtliche Verbindung zum Yoga erkennen lässt, konnte ich von dort eine Menge mitnehmen für mein Dasein als Yogalehrer. Ich habe in meiner 18-jährigen Berufslaufbahn wiederholt Filialen miteröffnet und geleitet. Die Erfahrungen, die ich bei unterschiedlichen Arbeitgebern sammeln konnte, insbesondere auf die Entwicklung und Förderung von Filialteams bezogen, haben viele organisatorische und kommunikative Vorteile für mich als Person – und als Yogalehrer.
In meinen Yogastunden ist es mir besonders wichtig einen ganzheitlichen Ansatz von Yoga zu vermitteln. Ich arbeite sehr gerne mit inspirierender Musik und neben kraftvollen, fließenden Sequenzen lade ich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu ein, ihren Körper und Geist mehr und mehr zu entdecken.
Ich bin sehr dankbar, dass mich Yoga all die Jahre meines Lebens begleitet und mich Stück für Stück näher zu mir selbst gebracht hat. Insbesondere in der heutigen Zeit, die geprägt ist von Geschwindigkeit und Leistungsdruck, ist es wichtig, sich auf die eigene Person, den Geist, den eigenen Körper sowie auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu besinnen. Es ist mir ein Privileg, dabei behilflich sein zu können.

Bist du bereit für eine gemeinsame Entdeckungsreise zu dir, deinem Körper und deinem Geist? Dann nimm jetzt Kontakt auf! Ich freue mich auf dich!